Der Notfallordner für Privatpersonen und Unternehmer.

Notfallordner für Privatpersonen

Vorsorgeregelungen für Einzelpersonen,
Lebensgefährten, Ehepaare und Familien.

Notfallkoffer für Unternehmer

Vorsorgeregelungen für Selbstständige,
Gesellschafter und Geschäftsführer

Klären Sie Ihre Schwachstellen!

Im Grunde kennen Sie Ihre privaten und betrieblichen Schwachstellen. Seit Jahren nehmen Sie sich vor, diese endlich anzugehen und so haben Sie sich wahrscheinlich auch für dieses Jahr fest vorgenommen, damit zu beginnen. Es ist wichtig! Machen Sie Ihre Hausaufgaben, damit Ihre Familie, Ihre Liebsten und Ihr Unternehmen im Fall der Fälle nicht unnötigen Schaden nehmen.

Für den Notfall vorsorgen − aber wie?

Packen Sie Ihren Notfallordner. Der Notfallordner gibt Ihnen eine systematische Grundlage und erleichtert Ihnen die Abarbeitung enorm. Sie füllen ihn mit allem, was Sie an Unterlagen aktuell haben, ordnen diese entsprechend ein und können leicht erkennen, welche Schwachstellen Sie systematisch angehen müssen.

Anmeldung zur Veranstaltung

Der persönliche Austausch mit Ihnen ist uns sehr wichtig. Erleben Sie auf unseren InfoTreffs zum Thema Notfallordner einen noch stärkeren Praxisbezug und viele Fallbeispiele. Gleichzeitig nutzen wir diese Möglichkeit aber auch, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und mehr über Ihre Anforderungen zu erfahren.
Besuchen Sie eine unserer Veranstaltungen, wir freuen uns auf Sie und Ihre Fragen!

Veranstaltungen

Notfallordner für Privatpersonen

Vorsorgeregelungen für Einzelpersonen, Lebensgefährten, Ehepaare und Familien.

Bei Schicksalsschlägen wie Schlaganfall oder Autounfall erleben die Angehörigen während des Bangens um die Gesundheit des Betroffenen oft eine weitere böse Überraschung: Ehegatten, Sohn oder Tochter sind nicht berechtigt, für den pflegebedürftigen Menschen notwendige Entscheidungen zu treffen. Sie dürfen nicht einmal in anstehende Behandlungen im Krankenhaus einwilligen.
Es ist daher wichtig, frühzeitig darüber nachzudenken, die Entscheidungen schriftlich zu fixieren und in einem Notfallordner verfügbar zu machen.

0x
pro Jahr

wird eine Anfrage bei der Bundesnotarkammer gestellt.
Die meisten davon elektronisch und mit sofortiger Auskunft.

Fragen über Fragen
  • Gesundheit, wie geht es weiter?
  • Was wird mit Partner, Kinder, Arbeit?
  • Wer kann für den Betroffenen notwendige Entscheidungen treffen?
  • Gibt es Vollmachten, gibt es eine Patientenverfügung?
  • Wo sind die Unterlagen?
  • Was würde sich der Betroffene wünschen?
  • Was muss als nächstes unternommen werden und wer hilft mir dabei?
Anforderungen an einen Notfallordner
  • Connector.

    Verfügbarkeit

    Die Informationen und Dokumente müssen immer, rund um die Uhr, verfügbar sein (24/7).

  • Connector.

    Rechtssichere Dokumente

    Die Verfügungen und Vollmachten müssen rechtssicher sein.

  • Connector.

    Aktualität

    Die Dokumente müssen immer auf dem neuesten Stand sein bezüglich der persönlichen Situation und der Rechtslage.

  • Connector.

    Sichere Verwahrung

    Die Dokumente müssen im Original sicher verwahrt sein und vor Missbrauch geschützt sein.

  • Connector.

    Notfallplan

    Für die Notsituation benötigen die Angehörigen und Bevollmächtigten einen Notfallplan mit konkreten Anleitungen, wann, was, wie gemacht werden muss. Alle Informationen dafür müssen sofort verfügbar sein.

Die Notfallkarte

Immer dabei.
  • Telefonnummer für sofortige Hilfe. Rund um die Uhr (24/7).
  • Name und Geburtsdatum zur Identifizierung
  • Welche Informationen / Vollmachten sind wo im Original verfügbar? – Vertragsnummer.
  • Telefonnummer und Hinterlegungsnummer der Verfügungen bei der Bundesnotarkammer
  • Telefonnummer und Mitgliedsnummer im AVAL Verbund für persönliche Unterstützung

Der Notfallordner

In der Wohnung.
  • Vorsorgevollmacht / Betreuungsverfügung
  • Patientenverfügung
  • Sorgerechtsverfügung
  • Organ- / Gewebespende
  • Kontovollmacht / Finanzen
  • Testament
  • Bestattungsverfügung
  • Dokumente und Passwörter
  • Kontaktdaten der Angehörigen
  • Dienstleister im Notfall
  • Verträge / Abos
  • Private Vorsorge
  • Berufliches und Rente

Der Notfallplan

Im Notfallordner.
  • Was ist zu tun? …und wie?
  • Wo sind die Unterlagen?
  • Welche Personen sind befugt und bevollmächtigt?
  • Leitfäden für mögliche Situationen als Hilfe für die Angehörigen und Bevollmächtigten
  • Wer ist der zuständige Betreuer im AVAL Verbund und wie kann er die Angehörigen unterstützen?

Generationen-Planung

Themen, die Generationen übergreifend geplant werden müssen.
Vermögensschutz & Vorsorge

Schützen Sie Ihr Vermögen bereits zu Lebzeiten und sichern es für die nachfolgende Generation. Wir bieten unseren Mandanten steuerlich und rechtlich optimierte Handlungsmodelle, um Haftungsrisiken auszuschalten. Komplett wird die Vorsorge durch Erstellung eines Notfallordners. Dieser enthält alle wesentlichen Informationen zur Vermögens-, Vorsorge-, Risiko- und Generationenplanung sowie notwendige Vollmachten, um auch im Notfall Handlungsfähigkeit sicherzustellen.

Aufbau der Generationen-Planung

Vollmachten
Betreuungsverfügung

Rechtlich
 
 

  • Was ist mein Wille?
  • Wie soll gehandelt werden?
  • Wer soll Betreuer sein?

Patienten-
verfügung

Medizinisch
Rechtlich
 

  • Wie soll behandelt werden?
  • Was soll unterlassen werden?

Pflege und
Elternunterhalt

Finanziell
 
 

  • Wie soll die Pflege sein?
  • Wie sollen die Kosten finanziert werden?

Erben und
Vererben

Rechtlich
Finanziell
Steuerlich

  • Selbst verfügen, wer, wann, wie erben soll.
  • Testament, Schenkung, Erbvertrag

Bleiben Sie im Fall der Fälle handlungsfähig.

Notfallkoffer für Unternehmer

Vorsorgeregelungen für Selbstständige, Gesellschafter und Geschäftsführer

Es gibt eine Vielzahl von Fragen, die Sie klären sollten, damit Sie sicher sein können, dass der Betrieb im Ernstfall geregelt weitergeht. Welche Auftraggeber sind besonders wichtig? Fällt der Unternehmer durch Krankheit oder Unfall aus, ist der Betrieb führungslos. Das Fortleben des Unternehmens und seiner Arbeitsplätze ist gefährdet. Sorgen Sie daher frühzeitig für den Notfall vor.

Chef krank – Firma am Ende?

Ein „Notfallkoffer für Unternehmer″ sichert nicht nur den Fortbestand des Unternehmens für den Fall, dass der Unternehmer schwer erkrankt oder einen Unfall haben sollte. Mit einer vorausschauenden Planung verschaffen sich Unternehmer auch bei Ihren Beratern und Geldgebern (Banken) Pluspunkte: Denn eine sorgfältige Notfallplanung kann sich beispielsweise günstig auf Kreditkonditionen auswirken.

Der Notfallkoffer

Im Unternehmen

Enthält alle wichtigen Informationen, die ein Vertreter oder Nachfolger benötigt, um die Firma vorübergehend oder dauerhaft zu leiten.

  • Gewerbeanmeldung
  • Handelsregisterauszug
  • Vermögensaufstellung und Immobilienverzeichnis
  • BWA der letzten 3 Jahre
  • Grundbuchauszüge
  • Vertretungsplan
  • Prokura
  • Generalvollmachten / Handlungsvollmachten
  • Bankvollmacht
  • Unterschriftsberechtigungen
  • Unternehmensnachfolge
  • Gesellschaftsvertrag
  • Darlehen, Miet-, Pachtverträge
  • Versicherungsverträge
  • Schlüssel / Codes
  • Passwörter / Anmeldedaten
  • Bankkarten
  • Schließfach

administrativer Bereich

Existenz des Unternehmens sichern
Unternehmensschutz

Handlungsunfähigkeit kann sich auf mehreren Ebenen ereignen: Unfall, eine akute Erkrankung, Burnout oder sogar plötzlicher Tod. Selbst wenn es nicht der schlimmste Fall ist: Ein gebrochenes Bein, ein Bandscheibenvorfall oder, immer stärker, psychische Erkrankungen können ein Unternehmen – und damit auch die Mitarbeiter – führungslos machen und damit in seiner Existenz bedrohen, wenn der Inhaber für diesen Fall nicht vorgesorgt hat. Aufträge können verloren gehen, Kunden abspringen, schlimmstenfalls droht sogar die Insolvenz.

  • Connector.

    Bestimmung von Vertretern / Verantwortlichkeiten

    Eine wesentliche Klärung bedarf die Gesamtverantwortung bei Ausfall der obersten Führungsebene und damit auch die Zeichnungsvollmacht. Es ist also eine Chef-Vertretung zu bestimmen, sollte es eine solche nicht ohnehin schon geben.

  • Connector.

    Ausstellung von Vollmachten

    Damit ein Stellvertreter schnell und effizient arbeiten kann, müssen die notwendigen Vollmachten erteilt werden.

  • Connector.

    Unterlagen, Dokumente & Informationen

    Die zentralen Informationen, Dokumente und Management-Vorgaben, die der Stellvertreter benötigt, um den Betrieb möglichst störungsfrei fortzuführen, müssen ihm zeitnah und in der aktuellen Fassung zur Verfügung stehen.

operativer Bereich

Fortführung des Unternehmens gewährleisten
Planung für das Unplanbare

Die Planung der Bewältigung von Notfällen verlangt die Festlegung von Handlungen, Funktionen bzw. Verantwortlichkeiten und von Informationswegen. Die Notfallplanung geht also von Funktionen und Abläufen, nicht von Personen aus.

  • Connector.

    Definition von Notfallprozessen

    Damit das Unternehmen auch im Ernstfall handlungsfähig bleibt, müssen Notfallprozesse definiert werden.

  • Connector.

    laufende Dokumentation

    Die häufigste Ursache in missglückten Notfall-Szenarien liegt in veralteten Dokumentationen. Darum ist es notwendig die laufende Dokumentation in das Tagesgeschäft zu integrieren.

  • Connector.

    Weiterführung der Unternehmensaufgaben

    Der Vertreter / Bevollmächtigte muss zu jeder Zeit über alles Notwendige informiert sein, damit das Unternehmen bei Bedarf von diesem fortgeführt werden kann.

  • Connector.

    Kommunikationsplan

    Banken, Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden: Sie alle können verunsichert sein, wenn der bisherige Ansprechpartner und Chef plötzlich wegfällt. Erstellen Sie dazu einen Kommunikationsplan mit konkreten Ansprechpartnern und Kommunikationsdaten. Diese sollen informiert und beruhigt werden, um mögliche übertriebene Reaktionen auszuschließen.

Anfrage & Kontakt

Wenn Sie Hilfe bei der Erstellung Ihres persönlichen Notfallordners benötigen oder einfach nur weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne hilfreich zur Seite.
Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!

Kontaktformular